Die Stadtgeschichte

[fusion_builder_container hundred_percent=”no” hundred_percent_height=”no” hundred_percent_height_scroll=”no” hundred_percent_height_center_content=”yes” equal_height_columns=”no” menu_anchor=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” status=”published” publish_date=”” class=”” id=”” background_color=”” background_image=”” background_position=”center center” background_repeat=”no-repeat” fade=”no” background_parallax=”none” enable_mobile=”no” parallax_speed=”0.3″ video_mp4=”” video_webm=”” video_ogv=”” video_url=”” video_aspect_ratio=”16:9″ video_loop=”yes” video_mute=”yes” video_preview_image=”” border_size=”” border_color=”” border_style=”solid” margin_top=”” margin_bottom=”” padding_top=”” padding_right=”” padding_bottom=”” padding_left=””][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=”1_5″ layout=”1_6″ spacing=”” center_content=”no” link=”” target=”_self” min_height=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” class=”” id=”” background_color=”” background_image=”” background_image_id=”” background_position=”left top” background_repeat=”no-repeat” hover_type=”none” border_size=”0″ border_color=”” border_style=”solid” border_position=”all” border_radius=”” box_shadow=”no” dimension_box_shadow=”” box_shadow_blur=”0″ box_shadow_spread=”0″ box_shadow_color=”” box_shadow_style=”” padding_top=”” padding_right=”” padding_bottom=”” padding_left=”” margin_top=”” margin_bottom=”” animation_type=”” animation_direction=”left” animation_speed=”0.3″ animation_offset=”” last=”no”][fusion_text columns=”” column_min_width=”” column_spacing=”” rule_style=”default” rule_size=”” rule_color=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” class=”” id=””]

Tourismusinformationen
Bild Tourismusinformationen

Tourismusverein
Südliche Weinstrasse
Kurtalstraße 27
76887 Bad Bergzabern
Tel. 06343 /98 96 60
Fax 06343 /98 96 666
E-Mail: info@sysnettec.de
Web: www.bad-bergzaberner-land.de

[/fusion_text][/fusion_builder_column][fusion_builder_column type=”4_5″ layout=”2_3″ spacing=”” center_content=”no” link=”” target=”_self” min_height=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” class=”” id=”” background_color=”” background_image=”” background_image_id=”” background_position=”left top” background_repeat=”no-repeat” hover_type=”none” border_size=”0″ border_color=”” border_style=”solid” border_position=”all” border_radius=”” box_shadow=”no” dimension_box_shadow=”” box_shadow_blur=”0″ box_shadow_spread=”0″ box_shadow_color=”” box_shadow_style=”” padding_top=”” padding_right=”” padding_bottom=”” padding_left=”” margin_top=”” margin_bottom=”” animation_type=”” animation_direction=”left” animation_speed=”0.3″ animation_offset=”” last=”no”][fusion_text columns=”” column_min_width=”” column_spacing=”” rule_style=”default” rule_size=”” rule_color=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” class=”” id=””]

Die Geschichte der Stadt Bad Bergzabern

1286
Verleihung von Stadtrechten durch Rudolf von Habsburg. Am 21. April 1286 verleiht König Rudolf von Habsburg auf Bitten der Pfalzgrafen Eberhard I. und Walram I. von Zweibrücken deren Dorf „Zaberen” die Rechte der Stadt und der Bürger von Hagnau/Elsass.

1522
Jakob Theodor von Bergzabern, nannte sich nach seiner Promotion zum Doktor der Medizin in Padua „Tabernaemontanus”, übersetzt „Mann aus Bergzabern”. Berühmtheit erlangt er durch seine Werke „Neuwen Wasserschatz von allen heylsamen Metallischen Mineralischen Bädern und Wassern” (1581) und das „Neuwe vollkommene Kreuterbuch” (1588), das in der Kurverwaltung als Faksimile einzusehen ist. Dieses Kräuterbuch enthält 3000 Pflanzenbeschreibungen, z.T. mit Abbildungen. Tabernaemontanus-Denkmal im hinteren Kurpark.

1870
13. April Eröffnung der Eisenbahnlinie Winden-Bergzabern, die bereits 1861 vom neu gegründeten Gewerbeverein in der Landeshauptstadt München bei der Abgeordnetenkammer beantragt worden war, um den Fremdenverkehr zu erleichtern und zu beleben. Militärstrategische Planungen für Bergzabern als Aufmarschgebiet für den Krieg 1870/71 gegen Frankreich beschleunigen die Realisierung der Bahnlinie.

1875
Gründung des Verschönerungsvereins. Ziel und Zweck: „Bergzabern und seine schöne Umgebung mehr und mehr zum Wanderziel von Luftkurgästen zu machen, für die Mitmenschen Gutes und Schönes zu schaffen und unserer Stadt einen unschätzbaren Dienst zu erweisen”.

1886
Erstes Kurhaus im Kurtal, errichtet von Wappenschmied Georg Holler. Dieser holt 1892 den Bäderfachmann in Sachen „Kneippische Kaltwasseranwendungen”, Eduard Tischberger aus Darmstadt.

1893
Gründung des Kneipp-Vereins durch Eduard Tischberger, der sich 1894 mit einem eigenen Kurhaus selbständig macht. Tischberger-Denkmal im Kurpark beim Schwanenweiher.

1896
Sebastian Kneipp zum Vortrag in Bergzabern. Historischer Ausspruch: „Hätte ich in Wörishofen nicht begonnen, hier hätte ich es tun müssen”. Weitere Ausführungen zum Aufenthalt von Sebastian Kneipp in Bergzabern: Pressebericht aus dem Südpfälzischen Wochenblatt vom 13. Oktober 1896, nachzulesen in Jubiläumsschrift zum 110jährigen Bestehen des Kneipp-Vereins „Aller Anfang mit Kneipp”, Tourismusbüro.

1929
Erste Quellbohrung zur Trinkkur in der neuen Wandelhalle im Kurpark.

1939/1945
Bergzabern als Frontstadt leidet unter zwei Evakuierungen und Zerstörungen (bis zu 75%).

1953
Bergzabern wird staatlich anerkannter Kneipp-Kurort.

1958
Bergzabern erhält auf Grund seiner Luftqualität und seines Kurortcharakters das vom Land Rheinland-Pfalz verliehene Prädikat „Heilklimatischer Kurort”.

1962
Gründung der Kurbetriebsgesellschaft, der späteren Staatsbad Bad Bergzabern GmbH mit Mehrheitsbeteiligung des Landes Rheinland-Pfalz und gleichen Anteilen des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Bergzabern.

1963
Bergzabern wird vom Land Rheinland-Pfalz zum „Kneippheilbad” erhoben und trägt nunmehr die Ortsbezeichnung „Bad Bergzabern”.

1973
Wirtschaftlichen Aufschwung für den Kurbetrieb durch mehrere Ferien-Appartementhäuser im Stadtteil Süd.

1974
Bau des Thermalbades, das von der neu erbohrten Petronellaquelle (Schüttungstemperatur 21°C) gespeist wird.

1984
Neubau „Haus des Gastes” mit Veranstaltungs- Saal, Restauration, Tagungsräumen und Gäste-Information.

1995
Thermalbad: Bau des Therapiebeckens für Wassergymnastik.

2003
Anlage des Heilkräutergartens in den Rötzwiesen.

2004
Anlage des ersten Kneipp-Lehrpfads in Rheinland-Pfalz nach Badearzt Dr. Wieland Hassinger mit einzelnen Stationen zu den 5 Kneippschen Wirkprinzipien. Prospekt im Tourismusbüro.

2018
Thermalbad: Neubau eines Edelstahl-Außenbeckens.

2019
Thermalbad: Erweiterung des Saunadachgartens.

[/fusion_text][/fusion_builder_column][fusion_builder_column type=”1_6″ layout=”1_6″ spacing=”” center_content=”no” link=”” target=”_self” min_height=”” hide_on_mobile=”small-visibility,medium-visibility,large-visibility” class=”” id=”” background_color=”” background_image=”” background_image_id=”” background_position=”left top” background_repeat=”no-repeat” hover_type=”none” border_size=”0″ border_color=”” border_style=”solid” border_position=”all” border_radius=”” box_shadow=”no” dimension_box_shadow=”” box_shadow_blur=”0″ box_shadow_spread=”0″ box_shadow_color=”” box_shadow_style=”” padding_top=”” padding_right=”” padding_bottom=”” padding_left=”” margin_top=”” margin_bottom=”” animation_type=”” animation_direction=”left” animation_speed=”0.3″ animation_offset=”” last=”no”][/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]